A horrible last day in New York...

Tja, der letzte Tag hat an Aufregung alles das geboten, was uns zum Glück die Woche über erspart geblieben ist!!

 

Mein letzter Blog endete ja damit, dass wir zur Roof-Top-Bar wollten.

Gesagt, getan.

 

Am Donnerstag hatte ich mir neue Schuhe gekauft. Die wollte ich samstags beim Rückflug anziehen und hab sie daher am Freitag Abend auf dem Weg zur Bar schon mal „einlaufen“ wollen.

Apropos „einlaufen“… Mir kam’s so vor, als wären die Schuhe plötzlich eingelaufen! Irgendwie kamen mir die kleiner vor als am Abend zuvor…

Egal, konnte ja nicht sein, also war’s auch nicht so. Basta.

Auf dem Weg zur Bar musste ich dann nur leider zu humpeln anfangen. Die Schuhe drückten sooo doll!!!!

 

In der Bar angekommen mussten wir dann auch noch feststellen, dass paar New Yorker die gleiche Idee hatten wie wir….

Seltsam… Und das an einem späten Freitag Abend bei tollstem Wetter!?!?

Ha ha...

Jedenfalls war kein Durchkommen, keine Möglichkeit an Getränke zu kommen, nix.

Uns war’s ganz bald ganz leid!!!

 

Also haben wir beschlossen, den letzten Abend lieber mit einem Fläschle Cola/Wasser im Hotelzimmer ausklingen zu lassen.

Aber… Der Weg zurück zum Hotel gestaltete sich schwer… Mir blieb letztlich nix anderes übrig, als die Schuhe auszuziehen und barfuß durch NY zu eiern, weil ich mir an beiden Fersen schon dicke Blasen gelaufen hatte!!!!!

Und die komischen NYer, die selbst meist rumlaufen wie die Allerallerletzten, grad die starrten mir unentwegt auf die nackten Füße! Zu doof…

Zu meinem allergrößten Glück hatte Lücki ganz tolle Blasenpflaster mit, sonst hätte ich wohl am nächsten Tag mit dem Rollstuhl zum Flughafen gefahren werden müssen!!!

Zum Thema Shuttle zum Flughafen:

Am Morgen hatte ich an der Rezeption gebeten, uns den Shuttle zu buchen. Neeee, das sollten wir lieber abends machen. Warum auch immer…

Also sind wir abends, als wir in die Bar wollten, wieder hin.

Neeee, jetzt kämen gerade so viele Neue an, wir sollten gegen 22 Uhr wieder kommen. Sind wir dann auch.

Man hat uns ganz deutlich spüren lassen, dass man dazu überhaupt keine Lust hatte!! Viel lieber wollte man uns den hoteleigenen Shuttle „verkaufen“, der aber um einiges teurer war!

Der Rezeptionist fing dann auch bissle Streit an. Schließlich hätten wir im Hotelzimmer ein Telefon, wir sollten doch selbst anrufen und buchen!!

Hab versucht ihm klar zu machen, dass ich genau das nicht möchte, weil ich mir nicht zutraute, auf Englisch zu telefonieren!!!!! Menno!!

Schlussendlich hat er den Shuttle-Vermieter dann angerufen, meinen Namen und unsere Zimmernummer durchgegeben und dann MIR den Hörer gegeben!!!

Boh ey, mir lief der Schweiß in Strömen vor lauter Aufregung!!!!

Die Dame am anderen Ende meines Hörers fragte irgendwann danach wie ich denn zahlen wollte und nannte paar Optionen. Die Einzige, die ich verstanden hatte war die, mit der Kreditkarte am Van zu zahlen. Auch gut.

Gespräch beendet, Corinna fix und fertig….

 

Am Samstag Morgen haben wir lang geschlafen, geduscht und ab zum Tasty. Mittlerweile erkannte man uns dort schon und bediente uns soooo nett! Kein Vergleich zum Cosi!!! Super.

Nun also noch die Stadtrundfahrt.

Lücki mit ihrer ausgeprägten Bronchitis war nicht gut beieinander. Dann ich mit den beblasten Füßen. Ganz klasse.

Wir wollten bis nahe Times Square laufen, weil dort die meisten Busse, die Stadtrundfahrten anbieten halten und dort immer jede Menge Männers rumlaufen, die die Tickets dafür verkaufen.

So auch am Samstag.

Der Erste, der uns Tickets anbot, wollte für einen Roundtrip Uptown 49 $ !!!!

Nä, nicht mit uns!

Der Nächste verlangte 32 $. Okay, das schon eher.

Lücki hatte ihre allerletzten Dollar geopfert für das Ticket. Ich hatte auch noch knapp 30 $, wollte die aber für die diversen Trinkgelder aufbewahren. Also hab ich mit Kreditkarte bezahlt. Ist ja nirgends in NY ein Problem…

Irgendwann hatten wir dann zum Glück auch den richtigen Bus erreicht und stiegen ganz nach oben auf’s offene Deck. Hatten viel Platz und machten Fotos und fingen grad an uns richtig wohl zu fühlen, als der Bus auch schon wieder hielt!

Und zwar am Central Park wo wir am Donnerstag schon waren.

Okay, das war ein Hop-On / Hop-Off-Bus, der hält natürlich schon mal an. Muss er ja wohl. Wir aber hatten explizit nach einem Roundtrip gefragt, weil wir ja auch nicht ewig Zeit hatten! Der Shuttle zum Flughafen wollte um 15.25 Uhr am Hotel sein…

Um kurz nach 13 Uhr hielt der Bus am Central Park.

Wir wollten natürlich sitzen bleiben!

Nix da, alle raus. Die einzige Erklärung, die es gab war die, dass in 5-10 Min der nächste Bus käme.

Wäre ja auch vertretbar gewesen.

Aber… Es kam kein Bus!!!!!!

Ein Ehepaar, das mit uns wartete, hat schlussendlich jemanden des gleichen Unternehmens gefragt, der am Central Park rumlungerte.

Und bekam die Auskunft, dass der nächste Bus in einer Stunde käme!!!!

Hallo!?!?!?

Und dann würde der wohl bei jedem Halt eine Std Pause machen!?!?!

Diese Zeit hatten wir nicht!!!!!

So, ganz offensichtlich sind wir reingelegt worden. Geld weg, keine Stadtrundfahrt.

Dafür standen wir in der 59. Straße.

Lücki mit Bronchitis, ich mit kaputten Füßen.

Uns war zum Schreien!!!!!!!

Wie jetzt weiter… Zu Fuß runter zum Hotel (31. Straße)…Nee, hätten wir Beide nicht geschafft.

Also mit der Subway….

Gesagt getan und die nächste U-Bahn-Haltestelle angepeilt.

Dort waren zwei Ticket-Automaten.

Einer war defekt und bei dem anderen konnte man nur mit Kleingeld zahlen, das wir aber nicht mehr hatten!

Kreditkarten-Zahlung wäre auch noch eine Option gewesen, aber nur mit PIN!

Mal ehrlich, wer kennt schon die PIN seiner Kreditkarte??

Wir jedenfalls nicht….

Also wieder hoch auf die Straße und zur nächsten U-Bahn-Haltestelle laufen… Im gerade einsetzenden Regen… Menno!

Unsere Laune sank und sank….

Dann endlich die nächste Haltestelle und sogar mit funktionierenden Automaten!! Jippieh!!!

 

Wir fuhren bis zur 33. Straße und sind von da aus ins Tasty gelaufen. Lückis geniale Idee!!

Als wir da reinkamen, fragte die Bedienung auch gleich „What’s happened???“

Haben wir ihr erklärt und uns dann hingesetzt und lecker Kuchen gegessen.

Bis 15 Uhr.

Am Hotel wieder angekommen hatte man uns schon die Koffer ins Foyer gestellt. Prima!

Es war 15.25 Uhr. Kein Shuttle.

Es war 15.30 Uhr. Kein Shuttle.

Es war 15.35 Uhr. Kein Shuttle…

 

Mittlerweile hatte ein Portier vom Hotel schon gesagt, dass man für uns anrufen würde, wenn der Shuttle nicht bald käme.

Aber…, zum Glück tauchte der Kleinbus des Shuttle-Unternehmens dann tatsächlich noch auf…

 

Der Fahrer stieg aus und fragte als Erstes wie wir zahlen wollten.

Ich erklärte, dass ich am Vorabend bei der  telefonischen Buchung die Zahlung per Kreditkarte am Auto vereinbart habe.

Jaaaa, das könne ja gut sein! Aber die „creditcard-machine“ wäre kaputt!

 

UND NUN???????

 

Weil wir noch im Tasty gewesen waren, hatte ich noch schlappe 8 $, Lücki hatte – wie gesagt – gar keine mehr.

Wir fragten, ob wir in Euro bezahlen könnten. Jaaaa, aber das wäre viel teurer!

Selbst das war uns mittlerweile egal, wir wollten nur noch irgendwie weg!!!!!!

Aber der Fahrer sah das nicht ein.

Ist dann rein ins Hotel, hat gefragt nach einer Wechselstube.

Keiner kannte eine.

Hätte ja eh zeitlich gar nicht gepasst.

Dann entdeckte er einen Geldautomaten und meinte, ich solle doch dort gschwind Geld holen mit der Kreditkarte.

Aber wie denn ohne PIN???????????

Oh Mann….

Wir konnten ihn dann letztlich davon überzeugen, dass wir genügend Euro dabei hätten um seinen Preis zu zahlen, dass er uns aber bitte mitnehmen und sicher zum Flughafen bringen soll….

 

Die Shuttle-Fahrt als solche war dann noch richtig toll.

Mit uns saßen 2 Belgierinnen und 3 Israelinnen im Bus und wir haben uns köstlich miteinander amüsiert. Es war herrlich!!

 

Der Fahrer hat uns dann doch nicht so viele Euro abgenommen wie befürchtet und so hab ich ihm noch 5 $ als Tip gegeben.

 

Einchecken, noch bissle shoppen (mit Kreditkarte, ohne PIN!!), ab in den Flieger und weg Richtung Frankfurt….

 

THE END 

20.5.13 17:32

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Betz (21.5.13 06:09)
Da kann man ja nur froh sein, daß ihr noch heile, pünktlich und mit allem drum und dran zu Hause angekommen seit. Nicht auszudenken, daß sich der letzte NY-Tag noch so gestaltet hätte War zwar erst lustischhh zu lesen, aber dann konnte ich die Anspannung nachvollziehen. Puh... da habt ihr so gerade noch die Kurve bekommen.
Nichts desto trotz: WELCOME BACK in der guten alten Heimat !!
Danke für die Berichterstattung Tag für Tag und das damit verbundene "Nah-dran-sein"... Das neugierige Lesen war jeden Morgen vor Dienst meine erste Option... wat mach ich aber nu!??! Gibt es keinen Derschener-Blog, hihi!
Well soon... dickes Busserl, von Betz!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen